Home Donnerstag, 29. Juni 2017

FMCS Newsfeed

Förderverein Moderne Chinastudien Köln e.V.
Hauptversammlung 2010
Sonntag, 28. November 2010
Am Dienstag den 21. Dezember 2010 um 19.00 Uhr laden wir alle Mitglieder alle ganz herzlich in unser Institut in der Dürenerstraße 56-60 in Köln ein. Raum 3.07
 
Ergebnisse des FMCS-Abschlussarbeiten - Wettbewerbs 2009
Dienstag, 9. März 2010

Den 1. Preis in Höhe von 250 Euro gewann: 

Gisa Hartmann

Mit ihrer Arbeit zum Thema:
Children and HIV/AIDS in Rural China - A Situation Analysis in
Rural Anhui with Focus on Social Implications

 

Die Gewinnerin des 2. Preises in Höhe von 150 Euro ist:

Mai Phuong Ly
Mit ihrer Arbeit zum Thema:

Die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention im chinesischen Recht
unter besonderer Berücksichtigung der Rechte der Wanderarbeiterkinder

Was waren die Kriterien?urkunde

  • Forschung in China - Begründet und nachvollziehbar

  • Innovativ, neues Thema, neue Herangehensweise

  • Äußere Form, Struktur ansprechend, Einhaltung formaler Kriterien

  • Hoher Anteil chinesischer Literatur (für Deutsche) / bzw. deutscher Quellen (für Chinesen)

  • Sinnvoller ergänzender und informativer Anhang (Fleißarbeiten)

Für die Juroren war es keine leichte Wahl, zu entscheiden, welche beiden der fünf eingereichten Abschlussarbeiten gewinnen würden. Die anderen, auch sehr guten Arbeiten waren die folgenden:

  • Chinas Erdölsicherung in Sub-Sahara Afrika seit 1995 [download als PDF]

  • Das Lebensmittelrecht der VR China [download als PDF]

  • Bioethik in der VR China - Inhalte und Grenzen der Embryonen-
    und Stammzellenforschung aus rechtsvergleichender Sicht

Die Preisverleihung fand am 10. November im OAS statt. Trotz der Tatsache, dass weder Frau Hartmann noch Frau Ly zu dem Zeitpunkt mehr in Deutschland waren, und die Übergabe der Urkunden daher virtuell per Videoschaltung erfolgen musste, war der Abend und der ganze Wettbewerb ein voller Erfolg, so alle Beteiligten.

Wir freuen uns auch in diesem Jahr über rege Beteiligung und viele Bewerbungen!

Ankündigung und Teilnahmebedingungen gibt's hier:
Ankündigung für FMCS-Diplomarbeitenpreis 2010 [PDF]
 
Bericht zum 3. China-Tag des FMCS an der Uni Köln
Montag, 8. März 2010

Am 6. Dezember war es wieder so weit: Der FMCS hatte alle Interessierten zum 3. Chinatag an der Universität zu Köln eingeladen. Thematisch ging es dieses Mal um Klima, Zivilgesellschaft, Lebensmittelsicherheit und neue Entwicklungen im Bereich der Rechtspolitik. Zwar konnte den Zuhörern kein so umfangreiches Buffet wie im letzten Jahr geboten werden, als die Kölnmesse als Sponsor auftrat, aber dafür gab es Kaffee und Kuchen bis zum Umfallen und interessante Vorträge, die den verbleibenden Wissenshunger stillten.

ZuhörerDen Anfang im Block zur Klimapolitik machte Dr. Yaping Shao vom Institut für Meteorologie, welcher über die Konstanten der chinesischen Klimapolitik referierte. Ergänzt wurde dieser Vortrag von Dipl. Regionalwissenschaftler Christian Ellermann, der seine von beruflicher Praxis geprägte Sicht auf die Klimapolitik darlegte. Ganz konkret wurde es dann beim Vortrag von M.A. Maximilian Maier, der über seine Erfahrungen in klimabezogener Feldforschung im Westen Chinas sprach. Die Vorträge bildeten einen guten Einstieg für die sich anschließende Diskussion über die Erwartungen und Chancen an den Weltklimagipfel in Kopenhagen.

Im zweiten Block referierte Dipl. Regionalwissenschaftler Klaus Becker über das chinesische Lebensmittelrecht als Angelpunkt der Bemühungen um Lebensmittelsicherheit. Ein Thema, das in China mit großer Aufmerksamkeit verfolgt wird. Um allgemeinere Entwicklungen in der chinesischen Rechtspolitik ging es dann beim Vortrag von Dipl. Regionalwissenschaftler Daniel Sprick, welcher über den Personalwechsel an der Spitze des Obersten Volksgerichts und die neuen Leitlinien der Rechtssprechung referierte. Die Entwicklungen weisen in Richtung einer stärkeren politischen Einflussnahme der Regierung auf Richter und Gerichte, eine Problematik deren weiterer Verlauf kaum abzusehen ist. Die zentrale Frage war dabei, inwieweit die chinesische Justiz wirklich unabhängig ist?

Vorstand und Vortragende
Tim Glaser, Anja D. Senz, Nora Sausmikat, Christian Kiefhaber

Den dritten und letzten Vortragsblock bildeten zwei Vorträge zum Thema Zivilgesellschaft in China. Dr. Nora Sausmikat berichtete über ein Projekt des Asienhauses in Essen in Kooperation mit der EU, das EU-China Civil Society Forum. Ziel des Projekts ist es, die inhaltliche Zusammenarbeit von NGOs in China und in Europa zu fördern. Ein spannendes Thema und sicher ein Grund mehr, sich zu überlegen ob man nicht in Essen ein Praktikum machen könnte. Frau M.A. Anja Senz von der Uni Duisburg-Essen berichtete hingegen über die chinesischen Dorfwahlen als Ausdruck einer sich entwickelnden Zivilgesellschaft. Anhand einiger Beispiele entstand hier ein differenziertes Bild, das Vor- und Nachteile der Dorfwahlen beleuchtete, und Probleme, wie z.B. den mangelnden Einfluss auf die Nominierung der Kandidaten herausstellte. Nach sieben Vorträgen hatten sich dann die Zuhörer den im Anschluss ausgeschenkten Rotwein verdient und fanden Gelegenheit zum Austausch mit den Referenten.

Hier die Präsentationen der Referenten als PDFs:

 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 7 - 9 von 20
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License. - design by masterhomepage.ch